Lagavulin Pedro Ximénez Distillers Edition

Eine Distillers Edition von Lagavulin, gereift Pedro Ximénez in Sherry Fässern, zu einem erschwinglichen Kurs? Ok die muss ich haben. So befindet sich nun lgv. 4/498 in meinem Regal.

lagavulin-de1
Hier dann mal mein zweiter laienhafter Vesuch eines Tastings

Nase
Ja es ist definitiv Lagavulin, hier rieche ich zunächst nichts “Ungewöhnliches”. Es riecht direkt lecker nach Torf, nach Rauch, leicht modrig und nach Holz. Halt genau nach dem was ich so mag. Also rein mit ihm ins Glas und etwas atmen lassen. Hier zeigt sich dann nach kurzer Zeit der erste Unterschied zwischen DE und Standard. Die DE kommt meines Erachtens noch rauchiger daher, die normale Variante etwas “erdiger”. Der Alkohol ist einen Tick präsenter in der Nase wie mir scheint.

Gaumen
Ah endlich der erste Schluck der DE im Mund *mjam* wie auch der erste Eindruck beim Geruch gleicht auch der Eindruck beim Geschmack schon sehr dem guten Lagavulin wie man ihn kennt. Mir scheint die DE etwas fruchtiger zu sein, zumindest kommt direkt ein leichter Anflug von Sherry mit, den ich so beim Normalen noch nicht geschmeckt habe. Rauch und Alkohol sind recht präsent, verfligene aber schnell im Mund und es bleibt leicht süßlicher Torfgeschmack. Dieser ist im Abgang im Vergleich etwas angenehmer wie ich finde, fällt aber nicht so lang aus, er bleibt eher dezent im Hintergrund, wo der normale Lagavulin präsenter ist.

Der zweite Schluck gibt noch etwas mehr her wie ich finde. Auf der Zunge passiert sehr viel auf Einmal und es wird ein ziemliches Geschmacksfeuerwerk abgegeben. Da drängeln sich Holz, Rauch und Sherry begleitet von scharfen Stichen des Alkohls. Das ist es auch was mir im Vergleich jetzt deutlicher auffällt. Kommt die normale Variante nach eniger Zeit etwas “ölig” daher, sticht die DE hier und da immer mal wieder noch etwas nach. Nicht unangenehm und durchaus recht interessant muss ich sagen. Zumal die Schärfe sich auch etwas im Mundraum versteckt und immer noch mal zuschlägt. Wie gesagt, absolut nicht unangenehm und nicht nach purem Alkohel schmeckend, eher salzig/pfeffrig und nicht so ausgeprägt wie z.B. beim Talisker sondern nett eingstreut in die wohlige Wärme die der Lagavulin im Mund verbreitet.

Der dritte Schluck. Größte Veränderung hier: der Alkohol ist für der Nase fast völlig verflogen und dem Rauch gewichen, auch vorne an der Zunge kommt zunächst wenig alkoholische Schärfe an. Doch dann kommt sie wie ein Paukenschlag von hinten angekrochen und verharrt auf der Zunge. Ein toller Geschmack, nicht nach penetrantem Alkohol sondern sehr würzig. Die Zunge wirkt wie leicht betäubt danach.

lagavulin-de2

Fazit
Was soll ich sagen, ein Lagavulin ist und bleibt ein Lagavulin. An dem führt an sich kein Weg vorbei und einen schlechten Eindruck kann er kaum hinterlassen. Wer es etwas salziger/würziger/schärfer mag und wem der Talisker zu stark nach Alkohol schmeckt und nicht lange genug anhält, dem kann ich die DE nur ans Herz legen. Mir fällt es gerade schwer zu sagen ob ich nun die DE oder den normalen Lagavulin vorziehen würde. Beide sind sehr nah zusammen, die DE ist etwas spannenden die normale Variante dafür etwas präsenter was den Torgeschmack im Abgang anbelangt.

Tags: ,

Categories: Islay, Whisky

About the Author,

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *