Das Nexus 7 Experiment – Day 0

Hier möchte ich einfach mal, wenn zeitlich möglich, meine Eindrücke vom Google Nexus 7 festhalten und etwas davon berichten wie es mir mit dem Gerät im Alltag so geht. Ich werde wenige allgemeine Vergleiche ziehen, da mir das in Ermangelung anderer Tablets auch nicht wirklich möglich ist. Ich hatte schon das eine oder andere Mal ein iPad 2 in dre Hand, habe mir im örtlichen Elektrogroßhandel auch schon mal andere Android Tablets angesehen und auch das LifeTab von Medion in der zweiten Version mal eine Zeit in Händen gehabt.

Aber letztendlich geht es mir darum hier ganz subjektiv zu berichten ob das Nexus 7 für meinen Einsatzzweck taugt.

Dazu möchte ich zunächst darauf eingehen warum ich mich für das Gerät entschieden habe.

Einstieg – Chronologie der Ereignisse

Ein kurzer Rückblick

  • 2002: Bill Gates zeigt eine neue Art von PC, den Tablet Computer. Nette Idee, die aber Niemanden so wirklich interessiert. Mich übrigens auch nicht.
  • 2010: Das iPad kommt auf den Markt. Eine durchaus nette Idee von Apple, aber meines Erachtens eher ein Spielzeug und dafür einfach zu teuer.
  • 2011: Das iPad 2 und diverse Konkurrenzprodukte, vornehmlich aus dem Android Lager, kommen auf den Markt. Doch die Preislage ist unverändert und damit weiterhin für ein nettes Gimmick zu teuer in meinen Augen. Insbesondere machen andere Hersteller den großen Fehler ihre Tablets zum gleichen Preis oder sogar teurer als die iPads des Platzhirsches anzubieten, ohne diesen jedoch ebenbürtig zu sein, geschweige denn ein iPad 2 zu übertreffen. Einzig Amazon scheint im Herbst erkannt zu haben wie man vorgehen muss und bietet mit dem Kinde Fire eine erste günstige Alternative an. Aber natürlich nicht in Europa und letztendlich auch technisch rückständig.
  • 2012: So langsam freunde ich mich mehr mit dem Gedanken an mir auch mal so ein Gerät gönnen zu wollen. Am liebsten natürlich die eierlegende Wollmilchsau, also 10,1″, tolles Display, lange Akkulaufzeit, Quadcore CPU, schnelle GPU, und mindestens Micro-SD Slot, HDMI und USB Schnittstelle und natürlich WLan, Bluetooth und 3G. Das Ganze bitte nur 500g schwer und für 399€ (lieber günstiger) aber hochwertig verarbeitet. So zumindest mein Traum der wohl auch jetzt noch lange einer bleiben wird. Somit war einfach nicht so das Richtige Gerät dabei. Ein Asus Infinity ist zwar an sich schon nah dran, aber einfach viel zu teuer. Tja was bleibt einem da noch über?

Pages: 1 2 3 4

Tags: , , , , , , , ,

Categories: Opinions

About the Author,

 

One Response to Das Nexus 7 Experiment – Day 0

  1. Diese Tablets sind so gängig geworden, dass man diesen Luxus (denn eigentlich ist es ja einer) für selbstverständlich nimmt. Aber man will sich eben was gönnen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *