Dann mal ran an Windows 8

Angelockt durch den günstigen Preis von gerade mal 30€ (bis Januar 2013) bei Microsoft zum Download und getrieben vom Drang Neues ausprobieren zu müssen/wollen, habe ich mich nun mal dazu entschlossen Windows 8 Pro zu installieren. Zwar hatte ich es auch vorher schon mal für kurze Zeit in einer VM laufen und so riesig begeistert war ich nicht, aber man muss ja am Ball bleiben und habe ich mich also für ein Update meines Windows 7 64 Systems entschieden.

Hier möchte ich daher mal berichten wie es mir mit dem Umstieg so ergangen ist, ohne mir dabei vorher irgendwelche Guides oder Tipps und Tricks durchgelesen zu haben. Daher können im Folgenden Bericht auch Schilderungen auftauchen die nur einen möglichen Weg beschreiben, was eben schlicht daran liegt das ich einen anderen und vielleicht sogar viel einfacheren Weg, nicht gefunden habe. Was dann in dem Fall auch nicht unbedingt für das neue, einfache Windows spricht.

Download und Installation

Hierbei ist der Download-Vorgang aus meiner Sicht etwas seltsam gestaltet. Microsoft scheint hier darauf bedacht zu sein den Benutzer nicht mit unnötigen Dingen verwirren zu wollen, was jedoch dazu führt das es mich eher verwirrt. Denn zunächst läuft eine Überprüfung des Systems um mal zu gucken was so alles kompatibel ist in Sachen Hard- und Software. Schön und gut, nur kann das auch schon mal etwas länger dauern. Und wenn man da einfach nur den dunkel lila Splashscreen sieht auf dem eben steht das eine Systemprüfung läuft, dann wundert man sich irgendwann ob das Tool überhaupt noch etwas macht.

Ist dann die Überprüfung durchgelaufen, bekommt man einen kleinen Bericht der einen Ausblick darauf gibt, was nachher theoretisch noch alles laufen wird und was ggf. Probleme machen wird. Nett das man immerhin vorher darüber informiert. Dann darf man jedoch nicht sofort einen Speicherort für das entsprechende ISO-Image wählen, nein man wird erst mal gefragt was man von seinem aktuellen noch behalten möchte. Auch hier hat man es relativ simpel gehalten und der User darf zwischen “Alles”, “Nur Dokumente” und “Nichts” wählen. Da ich alles platt machen wollte, habe ich entsprechend “Nichts” gewählt. Erst dann gibt es die Möglichkeit ein ISO-Image zu erzeugen und es danach auf DVD zu brennen oder auf einen bootfähigen USB-Stick zu packen. Der Vorgang dauert aber auch erst mal, denn die Daten werden jetzt erst mal geladen und entsprechend zusammengestellt. Zumindest suggeriert das der Dialog. Insgesamt vergingen bei mir so sicherlich 30min, wenn nicht mehr, bevor ich den Rechner mittels Windows 8 DVD neu booten konnte.

Bei der Installation gibt es keine großen Besonderheiten wie ich finde, zumindest wenn man schon Windows 7 gewohnt ist. Daher will ich auch nicht groß darauf eingehen. Es sei nur gesagt das es gefühlt etwas flotter geht als bei Windows 7, die Kiste aber auch 1-2 mal häufiger neu gestartet werden muss.

Einrichtung

Die Ersteinrichtung des Systems fand ich dann nur bedingt gut gelungen. Denn gerade die Hinweis auf das, was bei Windows 8 so alles neu ist, fallen arg spartanisch aus. Hier gilt auch weiter wohl das Motto “den User bloß nicht mit Tatsachen verwirren”. Aha es gibt jetzt also 4-Ecken, die Hot Corners. So danke das wars auch schon. Diese Verschlimmbesserung war mir ja schon aus den Preview-Versionen bekannt und muss zwingend für den Nutzer erwähnt werden. Aber was es so mit Metro…oh ‘tschuldigung…Modern UI und dem Desktop auf sich hat, wird einfach verschwiegen.

Man kann sich noch zwischen einem Konto bei Microsoft und einem lokalen Konto entscheiden, wobei entscheiden hier auch nicht ganz korrekt ist. Denn erst mal heißt es “Lieber User leg dir mal ein MS Konto an, wenn du noch keins hast, und nutze das als Login”. Quasi im Kleingedruckten findet man dann, dass man den Vorgang auch abbrechen und ein lokales Konto nutzen kann. Der Vorteil des MS-Kontos dürfte hier wohl sein, dass diverse Dinge in der Cloud landen und sich so einfacher wiederherstellen und auf andere Systeme transferieren lassen. Wer hier das ganze (zukünftige) MS-Ökosystem aus PC, Tablet, Smartohone und XBox nutzen möchte und wer Cloud-Diensten gegenüber aufgeschlossen ist, der kann hier gerne zuschlagen. Ich habe mich erst mal für ein lokales Konto entschieden.

Anschließend darf man noch ein paar Regler (die neuerdings Checkboxen ersetzen) einstellen um seine Privatsphäre etwas besser zu schützen. Durchaus ein halbwegs lobenswerter Zug von MS dies dem User direkt auf die Nase zu binden und nicht erst im hinterletzten Eintrag der Systemsteuerung zu verstecken. Oh und man darf sich noch grob für ein Farbschema entscheiden was einem gefällt. Wobei auch schon hier nicht 100pro klar ist wie MS sich das gedacht hat. Mal wählt man eine Farbe und sowohl der Hintergrund, als auch die Buttons und Schriftfarbe ändern sich, mal bleibt der Hintergrund dunkelgrau und nur die Buttons und ggf. deren Beschriftung ändern sich. Aber weiterhin alles schön simpel gehalten….

Ja und dann befindet man sich auch schon an seinem zukünftigen Arbeitsplatz.

Neuerungen, Updates, Gewohntes

Hier gabs für mich gleich eine Neuerung, die unbedarfte User evtl. auch eher verwirren dürfte. Wenn man nur einen Bildschirm hat wird man von den Kacheln der Modern UI GUI begrüsst, hat man wie ich jedoch zwei Monitore erscheinen die Kacheln nur auf dem Hauptmonitor und siehe da, auf dem zweiten Monitor erscheint der Desktop. Ich konnte mir direkt einen Reim darauf machen, wer sich zuvor jedoch kaum bis gar nicht mit Windows 8 beschäftigt hat, dürfte hier erst mal arg verwirrt dreinblicken. Dazu dann noch diesen vielen mehr oder minder bunten Kacheln…

Gut dieser radikale Schritt von Microsoft wird ja bisher eh schon an den meisten Stellen kritisiert, wobei man aber auch schon Stimmen gehört hat die immerhin ein Lob aussprechen das man sich zu einem radikalen Rundumschlag entschieden hat.

Was steht also als Nächstes an? Ach ja da gibt es doch zur Zeit das Media Center Paket kostenlos. Auch wenn ich es an sich nicht unbedingt nutzen möchte, einem geschenkten Gaul schaut man ja nicht ins Maul. Ergo mal kurz nachgelesen wie man es bekommt, einen Key angefordert und die Installation gestartet. Bisher läuft alles wunderbar flüssig, soviel kann ich sagen. Gut auch ein frisch installiertes XP, Vista oder Win 7 läuft recht rund, aber hier erweckt das 8er Windows doch tatsächlich den Eindruck noch etwas runder zu laufen, auch wenn man mal mehrere Dinge parallel macht. Während also die Installation läuft, gucke ich mich mal im App Store um. Ah da will sich etwas Updaten. Ganze 12 der vorinstallierten Kachel Apps bekommen schon Updates, gut das läuft also auch, ich gehe ein wenig surfen und installiere die Tools die man sonst so braucht (anderer Browser, FTP-Client, 7-Zip, True Crypt etc.). Dann gucke ich mal wieder nach wie es denn so mit den Updates steht und wie sie sehen, sehen sie nix. Zwar laufen da fröhlich grüne Balken durch, aber ansonsten tut sich nix, alle stehen bei 100%. Ob da die Installation des Meda Centers blockiert und wenn dem so ist, warum meldet Windows das nicht? An sich kommt doch immer eine Meldung a la “warten sie bis die andere Installation abgeschlossen ist”. Seltsam…und nach ca. 15min wirds mir zu bunt. Ich greife zur guten alten TaskManager Keule. Ok der sieht etwas anders aus, aber was früher ging, geht auch heute “Prozess beenden”. Und kaum habe ich die Installation des Media Centers abgebrochen, ist sie auch fertig und die Updates der Apps werden installiert.

Gut zu wissen das sich gewisse Dinge wohl nie ändern werden…oder auch nicht. Auch Netzwerkpasswörtr bzw. der zugehörige Anmeldename werden weiterhin ggf. nicht korrekt gespeichert. Hier muss man in der Systemsteuerung, wie auch schon bei Vista und Win 7, unter Umständen in der Systemsteuerung nachhelfen.

Kurzbeschreibung:
Systemsteuerung -> Benutzerkonten -> Eigene Anmeldinformationen verwalten -> Windows-Anmeldeinformationen -> entsprechendes Gerät im Netzwerk (bei mir das NAS) auswählen -> bearbeiten -> Vor dem Benutzernamen den Namen des PCs und den Backslash entfernen

Ja manche Dinge ändern sich wohl nie.

Weitere Installationen; Apps vs. Desktop

Dunkel erinnere ich mich dran mal Age of Empires 3 für 10 Cent bei einer Sonderaktion im MS Game Center (oder wie auch immer das heißt) gekauft zu haben. Von daher wage ich mich mal an in den Spielebereich, logge mich ein um mal zu gucken ob man das Spiel installieren kann. Doch dumm gelaufen, es gibt nur noch Age of Empires online. Ich wundere mich ob es das Spiel gar nicht mehr zum Download gibt und gucke mal im Netz nach. Oh und ja das Spiel gibt es noch. Also mal eben Windows Live installiert, was sich auch wunderbar mit in Modern UI reinhängt und sie mal einer an, da gibt es auch Age of Empires 3. Wo MS doch so bemüht ist eine homogene Plattform zu bieten und alle möglichen Dienste zusammenführen will, ja sogar unter Windows 8 sogar kräftigt die Werbetrommel für die X360 rührt, da wundert es doch das diese Dienste nicht zusammengeführt wurden. Wirklich sinnvoll erscheint mir das nicht.

Oh und apropos sinnvoll. Eine sinnvolle Nutzung der Suche wäre nett. Es ist ja klasse das man, wenn man sich im Modern UI befindet einfach drauflos tippen kann um eine App oder ein Programm zu finden und es so recht schnell starten kann. Im Prinzip ist die Funktionalität hier ähnlich wie bei Windows 7, sprich Windows Taste drücken und lostippen. Es sei denn man ist halt schon in den Kacheln unterwegs, dann tippt man einfach. Nur wie zum Geier sucht man im App Store? Richtig man sucht erst mal, findet nix und klickt dann auf App Store um dann kurz zu warten und Ergebnisse zu kriegen. Oder auch nicht. Das ist alles, nur nicht intuitiv.

Richtig schön wird es dann wenn das System zwischen Apps, also Modern UI, und Desktop springen muss. Ich empfehle hier mal folgendes Spiel, was bei mir reproduzierbar zu Verwirrung geführt hat. Zunächst installiert man sich mal Chrome (Anmerkung: Vielleicht läufts ja mit dem IE so wie MS es sich gedacht hat, aber den mag ich nun mal nicht). Der Browser bringt netterweise sowohl eine Desktop als auch eine Modern UI App Variante mit. Dann versucht man den Acrobat Reader zu installieren. Dazu also Windows Taste -> Adobe Reader -> App Store -> App auswählen -> lesen… ah ja runterladen vom Hersteller. Die Adobe Seite öffnet sich in der Chrome App (!). Dort dann den Reader runterladen und irgendwie per Doppelklick dann den Installer starten. Ja und dann…Einfach Alt-Tab bis sich was finden lässt. Entweder dauert es hier einfach recht lange, oder was auch immer. Auf jeden Fall ist das Verhalten hier doch eher etwas grausig muss ich sagen. Auch gut zu wissen das die Downloads der App unter “Eigene Dokumente” landen. Oh und noch ein Hinweis für Chrome Nutzer die hier auch die entsprechenden Cloud Funktionen nutzen: man muss sowohl für die Chrome App als auch für die Desktop Variante ein entsprechendes Passwort generieren.

Fazit

Soweit also mal meine ersten Erfahrungen nach gut einem Tag der Nutzung. Das System läuft zunächst mal recht rund und die neue Gestaltung der Menüs (nein nicht Modern UI) gefallen mir gut. Ich mag das etwas schlichtere und “flachere” Design. Hier und da hakt alles jedoch auch mal, was mir jedoch zum Glück keine wirklich großen Stolpersteine in den Weg geräumt hat. Wie das bei Herrn “Otto-Normal” aussehen würde, na da kann ich mir schon Schlimmeres vorstellen.

Mit Modern UI werde ich noch nicht so recht warm und befinde mich wohl eh zu ~95% auf dem Desktop. Den App Store finde ich einfach nur katastrophal und unübersichtlich. Das er noch recht leer ist, ist dabei ja durchaus ok. Aber wie man sie da zurechtfinden soll, ist mir schleierhaft. Hier hat es MS deutlich übertrieben mit dem Weglassen von Menüs meiner Meinung nach.

Insgesamt ist der Eindruck also eher durchwachsen, aber im Prinzip war mir das auch vorher schon klar. Daher bin ich mal gespannt wie es sich weiter entwickeln wird und welche Kniffe ich noch so entdecken werde.

Tags:

Categories: Opinions

About the Author,

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *